Regelmäßige Anlagenüberprüfungen
geben Sicherheit

Eine gewissenhafte Überprüfung Ihrer Betriebsanlagen trägt nicht nur bedeutend zur Sicherheit Ihrer Mitarbeiter bei, sondern sichert Sie auch gegen Produktionsstillstände und rechtliche bzw. versicherungstechnische Probleme im Schadensfall ab.

Denn jeder Inhaber einer genehmigungspflichtigen gewerblichen Betriebsanlage ist nach §82b der Gewerbeordnung (GewO) 1994 verpflichtet, diese in gewissen Zeitabständen überprüfen zu lassen. Demnach sind Sie als Inhaber selbst dafür verantwortlich Anlagenüberprüfungen – ohne Auffordung seitens der Behörde – rechtzeitig zu veranlassen und dafür berechtigte Personen auszusuchen.

Wir überzeugen mit genauer Arbeit, vorausschauende Denkweise und gewissenhafter Dokumentation der Prüfung.
Darüber hinaus erinnern wir Sie gerne an die nächste anstehende Prüfung, sodass Sie sich ruhigen Gewissens um Ihr Kerngeschäft kümmern können.

 

Arten von Anlagenüberprüfungen

Grundsätzlich wird zwischen folgenden Varianten der Anlagenüberprüfung unterschieden:

ErstprüfungAnlagenüberprüfungen-Prüfplakette

Nach Errichtung von elektrischen Anlagen oder bei Veränderungen deren Elektroinstallation muss eine Erstprüfungen gemäß ÖVE/ÖNORM E 8001-6-6 durchgeführt werden.

Mittels dieser Erstprüfung zeigt sich, inwieweit die Ausführung der Anlage nach gewissen Errichtungsbestimmungen erfolgt ist. Der Hauptfokus dabei liegt auf der Prüfung von Schutzmaßnahmen gegen gefährliche Körperströme.

Im Rahmen einer Erstprüfung wird ein Anlagenbuch laut ÖVE/ÖNORM E 8001-6-63 zur Dokumentation der Prüfergebnisse angefertigt.

 

Wiederkehrende Prüfung

Gemäß ÖVE/ÖNORM E 8001-6-62 stellen wiederkehrende Anlagenüberprüfungen fest, inwieweit noch ein sicherer Betriebszustand besteht, ob etwaige Verschleißerscheinungen aufgetreten sind bzw. ob die Anlage möglicherweise Raumnutzungsänderungen anzupassen ist.

Je nach Art, Benutzung und bisheriger Wartungshäufigkeit einer Anlage sowie den ausgesetzten Einflüssen unterscheidet sich das notwendige Überprüfungsintervall.

Elektrische Anlagen müssen demnach in Zeitabständen von maximal 5 Jahren überprüft werden. Dieser Zeitraum kann bei Anlagen ohne außergewöhnlicher Beanspruchung (wie etwa in Versicherungen, Banken und anderen Büro- bzw. Handelsbetrieben) auf 10 Jahre verlängert werden. Für Anlagen, die der Bauarbeiterschutzverordnung unterliegen, kann diese Frist hingegen auf 1 Jahr verkürzt werden.

Bei wiederkehrenden Anlagenüberprüfungen wird eine Prüfbescheinigung angefertigt, der eine vollständige Dokumentation der Prüfung beigelegt wird. Diese Dokumentation belegt den Umfang und Inhalt der durchgeführten Prüfung und muss vom Anlagenbetreiber bis zur nächsten wiederkehrenden Prüfung aufbewahrt werden.

 

 

Außerordentliche Prüfung

Außerordentliche Anlagenüberprüfungen müssen im Falle eines nicht vorhandenen Anlagenbuchs durchgeführt werden. Dabei wird der Sicherheitsstandard der elektrischen Einrichtungen überprüft und das Ergebnis in einem Anlagenbuch festgehalten.